Statusbericht nach 3 Wochen Rohkosternährung, 15.01.16

Wie erwartet fällt meine Bilanz nach 3 Wochen rohem Essen sehr positiv aus. Die Umstellung auf rohe Nahrung fiel mir diesmal absolut leicht, vielleicht weil mein Bewußtsein jetzt endlich stimmt und weil ziemlich schmerzhafte Argumente nach einer Rettung schrien.

Vor 20 Jahren hatte ich keine so dramatischen Gründe zu roher Nahrung zu wechseln. Das Einzige, was mich damals störte, war mein Übergewicht von vielleicht 10 kg und allgemeine gesundheitliche Aspekte. Ich wog etwa 80 kg bei einer Größe von 1,72 m. Die Umstellung 1995 kam auch für meine Frau und unsere 2 kleinen Kinder sehr überraschend. Heute kennt meine Frau natürlich meine Vorlieben zu roher, pflanzlicher Nahrung. Sie befürwortet meinen Weg und isst das 'Grünzeug' oft auch mit. Eine so radikale Umstellung wie bei mir, ist für meine Frau im Moment jedoch kein Thema.

Nach 3 Wochen roher Ernährung stellt sich sofort eine Menge zum Positiven ein. Hier einige Beobachtungen und Veränderungen die ich feststelle (Status 15.01.16):

Rücken

Meine permanenten Rückenschmerzen im Lendenbereich sowie die Schmerzen im Bereich der linken Beckenschaufel sind deutlich weniger geworden und zwar so wenig, dass schon mal alle Depressionen weggeblasen sind, die mich oft Tag und Nacht plagten. Noch ist der Zustand erwartungsgemäß nicht zufriedenstellend. Der Schmerz ist nicht über Nacht verschwunden, was ich vielleicht gehofft aber natürlich nicht wirklich erwartet habe. Aber ich habe viel Geduld und Ausdauer.

Laufen, Gehen

Ich kann schon wieder längere Strecken ohne Schmerzen laufen. Durch die Stadt schlendern, beginnt langsam wieder Spaß zu machen! Nach einer Stunde etwa kommen jedoch immer noch die bekannten Schmerzen im Lendenbereich. Das erholt sich erst nach einer Pause, allerdings schneller als früher. Ich muss da noch vorsichtig sein. Ach ich bin so ungeduldig...

Sitzen

Längeres Sitzen ohne diese ziehende Schmerzen ist auch wieder möglich. Trotzdem sitze ich immer noch sehr ungern 2-3 Stunden am Stück. Zwischendurch muss ich mich immer wieder mal kräftig bewegen.

Bindegewebe

Ich habe das Gefühl, dass sich das Bindegewebe und die Faszien im Rücken deutlich entspannt und gelockert haben. Bis letztes Jahr hatte ich täglich und fast dauerhaft diesen seltsam ziehenden bis stechenden 'Hitzeschmerz', der sich über den gesamten unteren Rücken verteilte und der durch nichts wegzubekommen und auch schulmedizinisch nicht zu diagnostizieren war, jedenfalls nicht dort wo ich bei Ärzten war. Ich spüre diese Art 'Flächenschmerz' zwar immer noch, aber er ist wesentlich erträglicher geworden. Beim Liegen lässt er mich jetzt einigermaßen in Ruhe.

Schlaf

Nachts sind wieder 6-7 Stunden durchgehender Schlaf möglich. Die übliche Morgensteifheit ist etwas zurückgegangen. Ich bin recht schnell aus dem Bett und fühle mich innerhalb weniger Minuten einigermaßen wohl. Ich gehe aber auch wieder zeitiger ins Bett, einfach weil ich jetzt vor 23 Uhr auch richtig gut müde werde. In den ersten 2 Wochen war ich noch öfter wach in der Nacht, auch wegen der Zahnschmerzen (siehe unten). Sofort nach dem Aufstehen kann ich auch wieder länger in der Küche stehen – ohne Schmerzen. Das ging vor einigen Wochen gar nicht mehr, manchmal nicht mal für 5 Minuten.

Meine Frau meint, ich schnarche nicht mehr. Sie hört mich nachts nur noch sehr leise atmen und angeblich drehe ich mich auch seltener.

Beweglichkeit

Verbessert hat sich meine Beweglichkeit, was sich in zunehmender Freude an Bewegung ganz allgemein und in einer angenehmen Leichtigkeit des Seins äußert, die den ganzen Körper und auch den Geist erfasst. Konkrete Auswirkung ist z.B., dass es mir auf einmal Spaß macht, freiwillig und wieder mit Spaß und Freude viele Routinearbeiten in unserer Küche zu Hause zu erledigen.

Zähne

Ein paar Tage nach meinem Rohstart bekam ich Zahnschmerzen an 3 verschiedenen Backenzähnen der linken Seite: Unter einer Brücke oben, unter einer Krone unten sowie an einem Weisheitszahn. Diesen ließ ich mir ziehen, da er völlig hinüber war. Ein paar Wochen vorher ist die Hälfe des Zahns abgebrochen. Die Schmerzen in der linken Kauhälfte hielten bis vor ein paar Tagen noch an. Abends kamen dann noch seltsame, leichte, manchmal kurz stechende Kopfschmerzen im linken Bereich hinzu. Fast wollte ich dann noch eine komplizierte Wurzelbehandlung durchziehen. Ein Termin war schon vereinbart. Die mehr als 1000 Euro teure Behandlung habe ich dann aber abgesagt, als die Schmerzen plötzlich nach etwa 2 Wochen weniger wurden. Jetzt nach 3 Wochen kann ich bereits wieder auf beiden Seiten gut kauen (auch Sellerie und Möhren) und es wird jeden Tag besser.

Blutdruck

Mein Blutdruck hat sich dauerhaft von etwa 150/110 auf 120/70 und sogar darunter eingestellt.

Atmung

Die Atmung ist tiefer, langsamer und leichter geworden.

Urin, Stuhl

Urin hat sich von tiefgelb/orange auf eine normale Farbe eingependelt, also farblos bis strohgelb (weniger Eiweißabbauprodukte)

Stuhl ist weicher und weniger geworden. Der Gang zur Toilette geht jetzt flott vorbei. Ein leichtes, allerdings seit Jahren anhaltendes Hämorrhoidalleiden hat sich gebessert.

Gewicht

5kg Gewicht sind weg. Viele 'alte' Klamotten passen wieder besser bzw. sind jetzt wesentlich bequemer zu tragen.

Ticks

Das Kauen an Fingerkuppen und anderen Stellen der Hände hat sich sehr beruhigt. Die Haut meiner Hände ist zwar recht trocken, was mich aber kaum stört. Etwas Creme gelegentlich hilft.

Haut

Deutlich weniger Schuppen auf der Kopfhaut. Früher waren da manchmal dicke, klebrige Stellen und darunter fast das rohe Fleisch.

Ein Hautproblem im Genitalbereich wird scheinbar besser, ist aber leider noch nicht überstanden. Das aktuelle Stadium ist zwar recht harmlos und stört kaum, nervt mich als Mann aber schon seit einigen Jahren.

Ein schwach rötlicher Hautausschlag unter der linken Achsel (etwa 10x15cm, ebenfalls einige Jahre alt) ist etwas verblasst, aber auch noch nicht verheilt.

Essen

Sättigungsgefühl kommt gut, vor allem wenn ich viel grünes und eher bitteres Gemüse esse (z.B. Sellerie, Feldsalat, Petersilie).

Sport

Fitnessstudio macht wieder etwas mehr Spaß. Eine halbe Stunde Crosstrainer geht aber noch nicht vollständig ohne Schmerzen.

Huhu ihr lieben Ärzte, die ihr bisher an meinem Leid gut verdient habt: Was konntet ihr mir in den letzten Jahren bieten, außer hohe Rechnungen für sinnlose Behandlungen und giftigen Tablettenmüll? Befasst euch mal mehr mit Stoffwechsel und gesunder Ernährung. Das würde vielen eurer Patienten echte Hilfe bringen. Die hübsche weiße Uniform hätte dann endlich seine Berechtigung und wäre nicht nur eine Täuschungsklamotte für die vielen unwissenden Patienten, denen ein göttliches, unnahbares Image vergegaukelt wird, um - in den meisten Fällen - einfach nur gut Kasse machen zu können. Nein, ich bin mit Sicherheit nicht neidisch. Ich bin enttäuscht und auch traurig, wenn ich daran denke, wohin sich unser Gesundheitswesen seit dem 2. Weltkrieg entwickelt hat. Teure Technik, Apparatemedizin, eine rein profitorientierten Pharmaindustrie, die nur an kranken Menschen verdient, reduktionistisch denkende Medizinwissenschaftler, die natürliche Wirkstoffe aus lebendigen, gigantischen Miniuniversen isolieren, um daraus dann ihre tollen Medikamente zu entwickeln, wobei Pofitorientierung vorn an steht. Die Politik verkauft uns den Spuk als Segen, hängt dabei aber über ihre Lobbyisten voll mit drin im Lügenkarussel.

Wakame-Spinat-Salat

Statusbericht nach 20 Monaten Rohkost, 17.08.17